Traumasensibler Yoga – Basismodul

Für das traumapädagogische und therapeutische Setting und zur Selbstfürsorge

Bei der Entwicklung von Traumata spielen Körperempfindung und der eigene (wie der fremde) Umgang mit dem Körper eine bedeutende Rolle – »Trigger« versetzen im Bruchteil einer Sekunde in eine andere (gefährliche) Zeit, die Entfremdung vom Körper und die Unterbrechung der Verbindung zu ihm sind eine häufige Folge.

In diesem Seminar werden Ideen vorgestellt und erprobt, wie dieses Körper-Geist-Problem in seiner Dynamik verstanden werden kann und wie Elemente des Yoga in diesem Zusammenhang zu einem hilfreichen Bestandteil der Praxis systemischer Traumaarbeit werden können. Den TeilnehmerInnen werden traumasensible Yogatechniken vermittelt, die ohne Yogamatte oder spezielle Yogakleidung im Alltag eingesetzt werden können.

Die Methoden eignen sich zur Verbesserung von Körperwahrnehmung und Selbstregulation der KlientInnen ebenso wie zur Selbstfürsorge.

TEILNAHMEVORRAUSETZUNG

Vorkenntnisse aus dem Yoga sind nicht notwendig.

Die Übungen erfordern keine besondere Beweglichkeit – im Gegenteil ist sogar davon auszugehen, dass auch in ihrer Beweglichkeit eingeschränkte Menschen von der Teilnahme profitieren

Peter Luitjens

Studium der Pädagogik, Psychologie und Soziologie
Diplom-Pädagoge
Yogalehrer (Sriram/ Yogaweg.de); Weiterbildung in Traumasensiblem Yoga (u.a. TCTSY London
Systemischer Therapeut und Supervisor (SG)
Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut (SG)
Systemischer Lehrtherapeut (SG)
Heilpraktiker Psychotherapie
Dozent Traumapädagogik/ Traumafachberatung (DeGPT/FV-TP)
www.systemische-traumapaedagogik.de

ZIELGRUPPE

Offen

Dauer
 2 Tage

Termine
27.09.2023, 10:00 – 18:00 Uhr
28.09.2023, 10:00 – 18:00 Uhr

Ort
BioArt
Campus Biodorfweg 4, Top 9
5164 Seeham/Salzburg

Kosten
€ 320,– p. P. inkl. 20 % MwSt.

Anmeldeschluss
1.09.2023

Anmeldung